Ausgabe 4 // 2024 Juni (Vorschau) | Arbeitsschutz - aber sicher!

// 1 Sonderthema: Frauen am Bau und im Handwerk Rettmobil in Fulda war ein voller Erfolg Top-Thema Gerüstbau am Limit TITELSTORY: DIE BEDEUTUNG VON PASSGENAUER SCHUTZKLEIDUNG AUSGABE 4 2024 JUNI

2 // MIT SICHERHEIT MEHR POWER FÜR DIE FÜßE. Da wird jeder Schri zum Freudensprung. Die extrem bequemen und laufstarken Sicherheitsschuhe RUNNEX® FlexStar mit activeBumper-Technologie begeistern Schri für Schri mit 73 % Energierückgabe. Und damit Ihre eißigen Füße noch lieber unterwegs sind, verwenden wir für unsere Hightech-Sohlen VESTAMID® von Evonik – ein 50 % leichteres Sohlenmaterial als in vergleichbaren Modellen. Laufend aktuelle Infos unter www.activebumper.de Innovative Sicherheitsschuhe einer neuen Generation. activeBumper powered by

// 3 ED I TOR I AL alten klapprigen Teleskopleiter anrücken und diese auf dem feuchten Asphalt an ein gut zehn Meter hohes Haus anlehnen, um für eine Regenrinnenreinigung dann ungesichert da hoch zu klettern. „Wer soll das denn bezahlen, wenn wir da extra ein Gerüst aufbauen“, lautete, auf die Gefahr angesprochen, die Antwort der Dachdecker. Preisdruck darf meiner Meinung nach kein Grund sein, sich Gefahren auszusetzen oder den Arbeitsschutz zu vernachlässigen. Dass es auch anders geht, hat mir unlängst ein Gespräch mit meinem Bekannten Marvin gezeigt. Marvin betreibt eine DachdeckerFirma im Ruhrgebiet in 5. Generation. Das Unternehmen hat rund 20 Mitarbeiter und „wir hatten noch nie einen Unfall“, sagt Marvin mit Stolz. Doch dafür wird seitens des Familienbetriebs auch einiges getan. Zum einen schickt Marvin seine Mitarbeiter regelmäßig zu Lehrgängen, so dass diese stets bestens in allen Bereichen ihres Handwerks geschult sind. Zum anderen knausert Marvin auch nicht bei Investitionen. Und damit schlage ich den Bogen zu den beiden Handwerkern von oben: Während Marvin seine Mitarbeiter mit dem passenden Equipment ausrüstet, scheint das der Brötchengeber der beiden anderen nicht zu tun. Denn neben dem Gerüst gibt es längst andere Lösungen für eine Dachrinnenreinigung, sei es das luxuriöse Gerät, mit dem sich Dachrinnen bis zu gewissen Höhen auch vom Boden reinigen lassen, sei es nur eine vernünftige Leiter mit passender Sicherung gegen Umkippen. Und zu allem Überfluss wird die Anschaffung so einiger sicherheitsrelevanter Produkte auch von der Berufsgenossenschaft gefördert. Die Dachdecker sind nur ein Beispiel, das Thema lässt sich auf unzählige Gewerke ausweiten. Wenn die Arbeitgeber nicht ausreichend agieren, um ihre Mitarbeiter zu schützen, vielleicht sollten dann die Mitarbeiter reagieren? Herrscht nicht großer Fachkräftemangel im Handwerk? Sollte da ein guter Handwerker nicht die Wahl haben und sich einen Arbeitgeber suchen, der Wert auf die Sicherheit seiner Angestellten legt? „Es ist noch nie was passiert“ und „das haben wir immer so gemacht“ sind falsche Ansätze, denn die meisten – und damit bin ich doch wieder beim Dachdecker – fallen nur einmal vom Dach. Im Ihnen nun vorliegenden Magazin geht es auch um Arbeiten in der Höhe, da wir im Top-Thema einen Blick auf den Gerüstbau legen. Eine enorme Bandbreite weist das Sonderthema „Frauen in Bau & im Handwerk“ auf. Insgesamt denke ich, bietet auch diese Ausgabe unseres Fachmagazins Arbeitsschutz – aber sicher! wieder viel spannendes und informatives Lesevergnügen. Bleiben Sie gesund, Ihr Liebe Leserinnen und Leser, als Kind habe ich gerne gelesen – Heldengeschichten, Abenteuerromane und auch Göttersagen. Dazu zählten auch die griechischen Sagen. Einer ihrer eher tragischen Helden ist Sisyphos, der auch heute noch redensartlich ein Begriff ist. Er hatte sich mit den Göttern angelegt, sie auch mehrmals ausgetrickst, am Ende aber wurde ihm eine endlose Strafe auferlegt: In der Unterwelt muss er auf ewig einen Felsblock einen Berg hinaufwälzen, der jedes Mal kurz vor dem Gipfel wieder ins Tal rollt. Daher stammt der Begriff der „Sisyphos-Arbeit“: eine endlose Tätigkeit eben, die nie bis ins Ziel führt. So manches Mal möchte der eine oder andere Kämpfer für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz und mehr Arbeitsschutzmaßnahmen sein Wirken sicherlich auch als „Sisyphos-Arbeit“ bezeichnen. Zumindest wenn man wie neulich erst wieder Dachdecker sieht, die mit einer Preisdruck darf meiner Meinung nach kein Grund sein, sich Gefahren aus- zusetzen oder den Arbeitsschutz zu vernachlässigen. // Foto: Camillo F. Kluge Camillo F. Kluge KAMPF FÜR ARBEITSSICHERHEIT

4 // INHALT // 3 Editorial // 6 Titelstory: Fristads über die Bedeutung passgenauer Schutzkleidung // 10 Kurz notiert Top-Thema „Gerüstbau am Limit“ // 16 Peri hat den Gerüstbau auf die Spitze getrieben // 18 Eine materialsparende Lösung präsentiert Layher // 20 Innung sieht Gerüstbau als eigenständiges Gewerk gestärkt // 21 Albert Gerüst- und Gerätetechnik kommuniziert Neuheiten zeitgemäß Höhen- und Absturzsicherung // 22 Sicheres Arbeiten mit PSA in der Höhe erläutert die BG BAU // 25 TÜV Rheinland erinnert an das regelmäßige Prüfen von Leitern und Tritten // 26 Norman Checker // 27 Sifatec montiert eine individuelle Maßnahme für einen Funkturm Persönliche Schutzausrüstung // 28 Damenschnitte sind für Kübler auch bei Multinorm ein Muss // 30 Innovatives Schaftdesign mit BOA erhöht die Leistungsfähigkeit INHALT AUSGABE 4 // 2024 JUNI Fotos: Peri, Fristads, BOA, Camillo F. Kluge // 30 // 78 // 32 Ejendals vereint Weichheit und Stabilität auf bisher unerreichte Weise // 33 Das Flaggschiff seiner neuen Kollektion stellt Giasco vor Betriebs- und Baustellensicherheit // 68 Liv-Eye bietet neue Funktion mit vielen Optionen // 70 Assistenzsystem mit starker Bremsleistung von Linde MH // 71 Kager fängt Schmutz und Staub am Eingang ab // 71 Der Baustellen Coach: „Der Fisch stinkt vom Kopf her!“ NEU IM MARKT Seite // 72 - 73 // 6 // 16 Seite // 34 - 67

// 5 www.lux-top.com Gerne beraten wir Sie bei Ihrem individuellen Projekt. Nachhaltigkeit trifft Sicherheit. Photovoltaikanlagen sind eine lohnende Investition. Nicht zu unterschätzen sind jedoch die Anforderungen an die Sicherheit bei der Montage und Wartung von PV-Anlagen. Mit den innovativen Absturzsicherungssystemen von LUX-top® bieten wir für jede Dach- situation mit PV-Anlage die perfekte Lösung. LUX-top® FSA 2010-H ENERGIE VON DER SONNE. DIE SICHERHEIT VON LUX-top®. Folgen Sie uns auf: Werkzeug- und Maschinensicherheit // 74 EEffizientes Befestigen in Holz mit Fischer // 75 Rüttelplatte ist Teil der Akku-Plattform von Milwaukee // 76 Veranstaltungskalender Fachhandel und Dienstleistungen // 78 Die Rettmobil gewährte wieder guten Kontakt zu den Zielgruppen // 80 Was der Betreiber wissen muss, erfährt er beim AST Safety Summit // 81 Firmenverzeichnis // 82 Vorschau / Impressum

6 // DIE BEDEUTUNG VON PASSGENAUER SCHUTZKLEIDUNG

// 7 Die handwerkliche Industrie durchläuft eine bemerkenswerte Transformation. Dass Frauen dabei eine zunehmend zentrale Rolle spielen, dessen ist man sich bei Fristads bewusst. In einer Branche, die traditionell als Männerdomäne galt, steigt der Bedarf an speziell für Frauen konzipierter Arbeitskleidung stetig an. Bei der Ausstattung der Belegschaft ist ein einheitlicher Auftritt Voraussetzung. In allen großen Unternehmen sind auch Frauen in tragenden Rollen vertreten, sodass hier auch die passende Arbeitskleidung benötigt wird. Immer wieder erweitert Fristads das Damen Angebot – so wie kürzlich z. B. in dem Konzept „Haverdal“, einem flexiblen AllroundKonzept mit leichten Kleidungsstücken für den täglichen Gebrauch, um mehrere Handwerker Stretch-Hosen und Funktionsjacken. Auch „Alnaryd“, Fristads umfangreichstes Konzept im Bereich Bauwesen und Konstruktion, bietet viele neue komfortable und zuverlässige Bundhosen und Shorts für professionelle Anwenderinnen, die in rauen und harten Umgebungen arbeiten. Ganz neu ist das Konzept „Forsbo“, eine umweltdeklarierte Berufskleidungskollektion für Industrie- und Handwerksunternehmen mit einem top Preis-Leitungsverhältnis. Auch hier sind alle Hosen als Damenmodell in breiter Größen- und Farbauswahl erhältlich. Für Frist ads ist eine passende Auswahl an Damen-Workwear in bestimmten Bereichen ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Viele Großkunden wünschen sich eine einheitliche Workwear-Lösung für die ganze Belegschaft – auch wenn der Frauenanteil manchmal nur bei zehn Prozent liegt. Der Kunde möchte nicht für die männliche Belegschaft eine Ausstattung von einem Anbieter und für die weibliche Belegschaft von einem anderen Anbieter kaufen. Wer hier nicht geschlechterübergreifend anbieten kann, ist oft raus aus dem Projekt. Genau da kann Fristads punkten, da in allen Sortimentsbereichen, die sich auch als Unternehmenslösungen abbilden lassen, Kleidungsstücke für Damen angeTITELSTORY Egal für welchen Schutzbereich, das schwedische Unternehmen hat stets auch ein Angebot für Frauen. // Foto: Fristads boten werden. Sei es im PSA-Segment mit Warnschutz, Flammschutz, Multinorm oder im Industrie-, Handwerker- oder Service- Segment. Nachhaltige Sicherheit und Komfort Die Passform ist ein kritischer Faktor für effektive und sichere Arbeitskleidung. Bei Fristads gehören Damen- und Unisex-Modelle bereits seit über 40 Jahren zum Standardsortiment. Seit der Gründung im Jahr 1925 ist es das Ziel des Unternehmens, die Entwicklung von langlebiger und funktioneller Arbeitskleidung voranzutreiben, wobei Innovation und Nachhaltigkeit stets die treibenden Kräfte sind. Fristads stellt die Passform in den Mittelpunkt des Designs, denn eine gute Passform bedeutet nicht nur mehr Komfort, sondern auch mehr Sicherheit, die oberste Priorität hat. Zu unbequeme oder nicht richtig sitzende Kleidung kann die Konzentration stören und das Risiko erhöhen, durch Unachtsamkeit in einen Arbeitsunfall verwickelt zu werden. Im schlimmsten Fall wird sperrige Schutzkleidung gar nicht erst an- oder „eben mal” abgelegt, nicht selten in kritischen Situationen. Indem Fristads eng mit den Benutzerinnen zusammenarbeitet und ihr Feedback in den Designprozess einfließen lässt, können neue Maßstäbe gesetzt werden. Getestet wird, neben der Strapazierfähigkeit und der Platzierung der Taschen auch, ob man sich frei bewegen, auf Gerüste klettern und knien

8 // TITELSTORY über der Hüfte etwas weiter zu machen. Dennoch ist es wichtig, nicht in ein SchwarzWeiß-Denken zu verfallen. Jeder Mensch ist individuell und der wichtigste Grundsatz ist immer noch: Die beste Arbeitskleidung ist die, die passt. Neben dem Damensortiment bietet auch die Unisex-Kleidung von Fristads eine große Auswahl an passendem Schutz im Arbeitsalltag. Es kommt auf die Körperform an, und jeder ist individuell gebaut. Frauen mit einer geraden Körperform fühlen sich manchmal in Unisex- oder Herrenhosen in der richtigen Größe genauso wohl und entscheiden sich dafür, selbst wenn eine weibliche Passform verfügbar ist. Nur PSA, die gerne getragen wird, weil sie bequem ist, kann auch im Ernstfall schützen. Sperrige Kleidung wird gerne mal abgelegt, auch in riskanten Arbeitsbereichen. Nicht nur die richtige Passform, sondern auch Zertifizierungen müssen beim Designprozess berücksichtigt werden. Bei Warnkleidung beispielsweise müssen die fluoreszierenden und reflektierenden Bereiche eine genormte Größe haben, um eine bestimmte Sicherheitsklasse zu erreichen. Bei kleineren Damen-Konfektionsgrößen kann also eine Schwierigkeit darin bestehen, die höchste Sicherheitsstufe zu erreichen. Über geschickte Schnitte und Applikationen kann Fristads auch diese Hürden überwinden. Ein Konzept von gestern In nahezu allen Branchen, von der Bauindustrie bis hin zur Fertigung, ziehen immer kann, ohne das Gefühl zu haben, dass das Kleidungsstück irgendwo zu eng ist oder unerwünschte Lücken entstehen. Dieser Ansatz gewährleistet nicht nur, dass die Kleidung passt und bequem ist, sondern fördert auch das Verständnis für Qualität und Langlebigkeit in der Branche. Zur Verlängerung des Lebenszyklus ihrer Arbeitskleidung bietet Fristads auch einen erweiterten Reparaturservice an. Zunächst als Pilotprojekt mit ausgewählten Kunden, sollen die Anforderungen an den Prozess und die Logistik soweit ermittelt werden, dass der Service bald für alle Märkte angeboten werden kann. Die Bekleidungsindustrie ist heute weltweit für vier bis acht Prozent der gesamten klimawirksamen Emissionen verantwortlich, und der größte Teil dieser Emissionen stammt aus der Herstellungsphase. Eine wichtige Klimamaßnahme ist es daher, nicht mehr Kleidung als nötig zu produzieren und dafür zu sorgen, dass einmal produzierte Produkte so lange wie möglich genutzt werden. Herausforderungen im Designprozess Der Anspruch an Arbeitskleidung ist hoch und die hiesigen Produktdesigner sind mehr gefordert als in anderen Textilbereichen. Mit Lena Bay Højland in der Führung der Produktentwicklung, die ihre umfassende Erfahrung im Workwear-Segment einbringt, entwickelt Fristads Kleidung von Frauen für Frauen. Dieser Ansatz sorgt dafür, dass die Arbeitskleidung nicht nur die Sicherheitsanforderungen erfüllt, sondern auch den täglichen Arbeitsanforderungen von Frauen in handwerklichen Berufen standhält. Die Nachfrage nach Stretch ist allgegenwärtig, vor allem in der Taille – besonders bei Damen. Fristads Workwear-Hosen für Frauen haben eine etwas höhere Taille. Bei Kapuzenpullovern und Jacken wird oft ein ZweiWege-Reißverschluss verarbeitet. Da Frauen im Allgemeinen mehr Kurven haben, kann es manchmal angenehmer sein, das Kleidungsstück Gut passend und damit zuverlässig schützend muss Workwear auch bei Frauen sitzen. Trotz der Unterschiede in den Körperformen und Design-Details erfüllt die Damen-Workwear dieselben hohen Anforderungen wie die Männer- und UnisexBekleidung. // Fotos (4): Fristads

// 9 ... gegründet 1925, hat es sich von Beginn an zur Aufgabe gemacht, langlebige und funktionale Arbeitskleidung zu entwickeln. Bereits seit über 40 Jahren gehören Damen- und Unisex- Modelle zum festen Produktportfolio. Die Motivation hierfür war klar: die Bereitstellung von Workwear, die nicht nur funktional und sicher, sondern auch bequem ist – egal, wer sie trägt. Fristads mehr Frauen ein. Die Covid-19 Pandemie hat bestehende Trends zur Diversifizierung in der Baubranche beschleunigt und die Bedeutung des Beitrags von Frauen weiter verstärkt. Diese Entwicklung zeigt sich auch im Markt für Arbeits- und Schutzbekleidung. Wo einst Männer- oder Unisexmodelle dominierten, sind nun vermehrt Modelle in Damenschnitten zu finden. Für Fristads ist dieser Wandel jedoch mehr als nur ein Trend. Es ist ein Statement für Gleichberechtigung und Sicherheit am Arbeitsplatz. Das Positive in der Baubranche ist schließlich, dass es auf die individuelle Leistung ankommt und sich daran jeder messen lassen kann. Bauen ist heute viel mehr als das Hochziehen von Mauern und das Aufstellen von Gerüsten. Mehr denn je wird der Sektor von einer wachsenden Zahl von Frauen und Menschen unterschiedlicher Geschlechter geprägt. Die Branche hat ein enormes Potenzial und entwickelt sich dank neuer Technologien und Innovationen stetig weiter. Gleiche Arbeit, gleicher Schutz Trotz der Unterschiede in den Körperformen und Design-Details erfüllt die DamenWorkwear von Fristads dieselben hohen Anforderungen wie die Männer- und Unisex-Bekleidung. Dies umfasst Schutzfunktionen wie Flamm- und Störlichtbogenschutz, Warnschutz oder ESD sowie Aspekte wie Strapazierfähigkeit, Bewegungsfreiheit, die Platzierung der Taschen und allgemeinen Tragekomfort. Die Arbeitskleidung muss vielfältig und spezialisiert sein. Sie muss nicht nur schützen, sondern auch den Bewegungsradius und die Präzision der Handgriffe unterstützen, die im Handwerk essentiell sind. Dazu gehören beispielsweise höher geschnittene Bundhosen, die auch bei häufigem Bücken Schutz bieten, und Jacken mit Zwei-WegeReißverschlüssen, die eine flexible Anpassung ermöglichen. Stretch-Einsätze an kritischen Stellen verbessern die Beweglichkeit und sorgen dafür, dass die Kleidung auch bei intensiver körperlicher Arbeit nicht einengt. Zudem wird auf die Platzierung und Gestaltung der Taschen geachtet, damit Werkzeuge und persönliche Gegenstände sicher und praktisch verstaut werden können. Die Sicherheit am Arbeitsplatz ist entscheidend, und gut passende Kleidung ist dafür unerlässlich. Fristads hat verstanden, dass Arbeitskleidung, die speziell für Frauen entwickelt wurde, nicht nur für Komfort, sondern auch für verbesserte Arbeitsbedingungen sorgt. Ein besonders innovatives Produkt im Sortiment von Fristads ist die Multinorm- Umstandshose mit inhärentem Flammschutz, die es schwangeren Frauen ermöglicht, sicher und bequem zu arbeiten. Dieses Kleidungsstück entstand aus der engen Zusammenarbeit von Fristads Solutions mit einem Kunden und ist nun fester Bestandteil des Angebots. Mit einem Fokus auf ergonomische Designs, die den weiblichen Körperformen entsprechen, bietet Fristads Kleidung, die in puncto Sicherheitsnormen wirklich überzeugt. Unternehmenslösungen für die ganze Belegschaft Um Arbeitskleidung herzustellen, die wirklich nah an der Praxis ist, ist Fristads im regen Austausch mit den Kunden und im Speziellen mit deren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Die Belegschaft ist in der Regel vielfältig, durch die enge Zusammenarbeit können wichtige Herausforderungen und mögliche Verbesserungen identifiziert und angegangen werden und letztendlich angepasste Kundenlösungen entstehen. So wurden z. B. mit Vattenfall Services im Laufe der Jahre nicht weniger als 30 verschiedene Modelle für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entwickelt, die genau den speziellen Anforderungen des Arbeitsalltags entsprechen. Die meisten Kleidungsstücke fallen unter die Kategorie Multinorm-Kleidung und schützen Anwender und Anwenderinnen vor verschiedenen Risiken, darunter Störlichtbögen, Hitzestrahlung und Hochspannung. In der Entscheidung mit Fristads zu arbeiten, spielt für Vattenfall Services nicht nur die Qualität eine große Rolle, sondern auch die Vorreiterposition von Fristads in Sachen Nachhaltigkeit. Auch der Lkw- und Bushersteller Scania setzt auf die Arbeitskleidung von Fristads. Scania ist der bisher größte Kunde, der eine speziell angepasste Kollektion umweltdeklarierter Arbeitskleidung von Fristads erhält. Insgesamt wurden 23 umweltdeklarierte Kleidungsstücke für Scania-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Produktion und Logistik in ganz Europa entwickelt. Durch die Umstellung auf diese neuen Kleidungsstücke werden, im Vergleich zu einer traditionell produzierten Kollektion, 676 Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente und 4.380.778 ccm Wasser-Äquivalente eingespart. Aufgrund dieser individuell angepassten Arbeitskleidung werden nicht nur Ressourcen geschont: Die Lebensdauer von passformgenauer Arbeitskleidung ist länger, sodass auch die Ausstattung der Belegschaft seltener anfällt. Zukunft der Arbeitskleidung Fristads hat erkannt, dass aufgrund der weiblichen Körperform die meisten Frauen andere Arbeitskleidung benötigen als Männer, obwohl die Arbeit die gleiche bleibt. Durch die enge Zusammenarbeit mit Anwenderinnen und die Integration ihres Feedbacks in den Designprozess setzt Fristads neue Maßstäbe in der Workwear. Die zahlreichen Kollektionen sind so gestaltet, dass Frauen zwischen verschiedenen Modellen wählen können, die alle den gleichen hohen Sicherheits- und Komfortstandards entsprechen und gleichzeitig einen einheitlichen Schutz im Arbeitsalltag bieten. Wo einst Männer- oder Unisexmodelle dominierten, sind nun vermehrt Modelle in Damenschnitten zu finden. Für den Lkw- und Bushersteller wurde eine speziell angepasste Kollektion umweltdeklarierter Arbeitskleidung produziert.

10 // KURZ NOTIERT KURZ NOTIERT Engagement für den Maler-Nachwuchs //Foto: Schöffel PRO Die noch junge Workwear- und Corporate Wear-Marke Schöffel PRO engagiert sich als Partner und Sponsor in gleich zwei nachwuchsfördernden Brancheninitiativen, dem Malernationalteam (Foto) und den „Maler Stars 2024“. „Wir freuen uns, zeitgleich zum offiziellen Launch unserer neuen ,White Linie´ bereits mit unseren Partnerschaften beim Maler-Nationalteam und den ,Maler Stars 2024´ einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in dem Segment leisten zu können“, so Thomas Bräutigam, Geschäftsführer Schöffel PRO. Das Maler-Nationalteam und Formate wie die „Maler Stars“ würden das Malerhandwerk für Außenstehende interessant machen und dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Die gerade auf den Markt gebrachte Kollektion „White Line“ wurde eigens für die Branche der Maler, Stuckateure und Raumgestalter entwickelt. // Foto: ISM Leiter strategisches und operatives Marketing Zum Marketing Director für EMEA bei ISM-PIP wurde mit Wirkung zum 01. Mai 2024 Christian Güse (Foto) berufen. Güse ist bereits seit über fünf Jahren als Head of Marketing bei ISM tätig. Er blickt auf jahrzehntelange Erfahrung im Marketingmanagement sowohl im Markenartikel- als auch B2B-Geschäft auf nationaler sowie internationaler Ebene bei namhaften, globalen Marken zurück. Dank seiner umfangreichen Expertise und seinen Erfahrungswerten innerhalb und außerhalb des Unternehmens wird Güse die strategischen und operativen Marketingaktivitäten der EMEA-Region leiten und gemeinsam mit dem internationalen Produktentwickler- und Vertriebsteam einen internationalen Go-to-Market-Prozess etablieren, das Markenmanagement überwachen und die gesamte Marketingorganisation weiter professionalisieren. Stärker wachsen als der Markt Ein Wachstum von 2,9 Prozent in Lokalwährungen erwirtschaftete die Hilti Gruppe in den ersten vier Monaten 2024. „Die Bautätigkeit hat sich in Europa deutlich verlangsamt während wir in anderen Märkten, beispielsweise in Asien und Lateinamerika, noch ein Marktwachstum sehen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass wir mit unserer robusten globalen Struktur weiterhin stärker wachsen können als der Markt“, erklärt CEO Jahangir Doongaji. // Foto: Hilti Für 2024 erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich in Lokalwährungen. Weiter auf Wachstumskurs Mit einem Umsatzplus von 7,8 Prozent hat Arbeitsbekleidungshersteller FHB das Jahr 2023 abgeschlossen. Im Vergleich zu den zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Jahre ist damit etwas Ruhe eingekehrt. Neben dem weiterhin starken Absatz von Arbeits- und Zunftbekleidung in Deutschland ist das Plus besonders dem Exportgeschäft (22 Prozent Exportquote) zu verdanken. In seiner Entwicklung profitiert FHB von seinem zehnfarbigem Workwear-Programm. Über 40 Produkte sind in bis zu 40 Größen in zehn Farben er- // Foto: FHB hältlich und ermöglichen so dem Handel ein differenziertes Angebot. Neben der Produktpalette wächst die Mitarbeiteranzahl an den Standorten Spenge und Bünde, mittlerweile zählt FHB rund 130 Mitarbeitende.

// 11 Engagement verlängert und ausgeweitet Der ursprünglich bis zur Saison 2025/26 laufende Vertrag zwischen dem süddeutschen Traditionsunternehmen Haix und den norddeutschen Erfolgshandballern des THW Kiel wurde vorzeitig bis 2027 verlängert und ausgeweitet. Ab der kommenden Spielzeit wird Haix den THW Kiel nicht nur durch Europa begleiten, sondern vermehrt auch in der „stärksten Liga der Welt“, der deutschen Handball-Bundesliga. Das Haix-Logo wird zusätzlich zur Präsenz mit Floorstickern auf dem Hallenboden und Spots auf der LED-Bande künftig auch auf beiden Ärmeln des Bundesliga-Trikots sowie auf „Partner des Fachhandels“ // Foto: ZHH Nutzerfreundlichkeit im Fokus Der Dortmunder Hersteller für Seil-, Hebe-, Anschlag- und Ladungssicherungstechnik Dolezych hat jetzt seine Website mit integriertem Kundenportal modernisiert. Unter der bekannten Webadresse präsentiert sich die digitale Welt des Unternehmens in neuem und modernem Look mit vielen anwenderfreundlichen Features. Bei der Überarbeitung stand zentral die Nutzerfreundlichkeit im Fokus, um Kunden einen besseren Überblick über das große Produkt- und Serviceangebot bieten zu können. Herzstück der neuen Website ist der Shop mit vollumfänglichem Kundenportal. Hier profitieren Kunden von vielen Vorteilen, wie beispielsweise Betriebsanleitungen und CAD-Dateien direkt am Artikel, Verfügbarkeitsdaten sowie personalisierte Angebote. Zum achten Mal belegte die Munk Günzburger Steigtechnik bei der Wahl des Produktionsverbindungshandels (PVH) im Sortimentsbereich Betriebsausstattung Platz eins. Die Auszeichnung „Partner des Fachhandels“ wird jährlich vom Arbeitskreis Werkzeuge (AKW) im Zentralverband Hartwarenhandel (ZHH) vergeben. Neben dem Bereich Betriebsausstattung gibt es die Kategorien Arbeitsschutz, Schleif-/Trennmittel, Befestigungstechnik sowie Präzisionswerkzeuge, Messwerkzeuge und auch Handwerkzeuge. Das Familienunternehmen mit Sitz in Günzburg und Leipheim erhielt Bestnoten in Kate- // Foto: Sascha Klahn/THW Kiel den Warm-up-Shirts zu sehen sein. Darüber hinaus wird Haix auch die Trikots aller vier Jugend-Leistungsmannschaften des THW zieren. // Foto: Dolezych gorien wie Produktinnovation, Lieferfähigkeit sowie Daten- und Digitalisierungsqualität. „Die Auszeichnung zeigt uns, dass wir genau den richtigen Weg gehen“, so Inhaber und Geschäftsführer Ferdinand Munk (l.) anlässlich der Auszeichnung mit ZHH-Präsident Dr. Paul Kellerwessel (r.). KURZ NOTIERT

12 // KURZ NOTIERT // Grafik: ZVDH Ermutigende Konjunkturdaten präsentiert das Dachdeckerhandwerk: Gemäß den Handwerksberichten ist der Umsatz im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 13,8 Prozent auf 12,94 Milliarden Euro gestiegen. Obwohl es 2023 einen leichten Rückgang um 0,4 Prozent auf 12,89 Milliarden Euro gab, stellt dies angesichts der aktuellen Herausforderungen ein gutes Ergebnis dar, so der Zentralverband Ermutigende Konjunkturdaten des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). „Das Dachdeckerhandwerk steht äußerst stabil da, weil der Nachfrageeinbruch im Neubaubereich uns zwar trifft, die Auftragslage bei den Bestandsmaßnahmen jedoch gut ist“, erklärt ZVDH-Ökonom Felix Fink. Im Durchschnitt bewerteten Dachdecker ihre Geschäftslage 2023 und 2024 in Schulnoten mit 1,9 und ihre Geschäftsaussichten mit 2,3. KURZ NOTIERT „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ Zum zwölften Mal in Folge hat das Dortmunder Unternehmen Nordwest das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ erhalten. Die Auszeichnung wurde auf Basis der Ergebnisse einer anonymen Befragung der Auszubildenden und der aktuellen Ausbildungskennzahlen des Unternehmens verliehen. Das Gütesiegel steht für ein hohes Engagement des Unternehmens in der beruflichen Ausbildung, eine hohe Zufriedenheit der Auszubildenden und eine positive Bewertung der Ausbildungssituation durch die Auszubildenden. Besonders positiv bewerteten die Azubis bei Nordwest laut dem anonymisierten Zertifizierungsbericht den Abwechslungsreichtum der Ausbildung und die Möglichkeit, verschiedene Aufgabenbereiche kennenzulernen und eigenverantwortlich konkrete Aufgaben zu bearbeiten, die flexiblen Arbeitszeiten und den Wissensfluss im Unternehmen. Freiwillige Entgelterhöhung Rückwirkend zum 1. Mai 2024 hat das Bauunternehmen Porr die von den deutschen Arbeitgeberverbänden empfohlene freiwillige Entgelterhöhung übernommen. Damit werden die Tariflöhne und -gehälter im Tarif West um fünf Prozent und im Tarif Ost um sechs Prozent angehoben. Auch die Ausbildungsvergütung steigt. Die niedrigste Lohngruppe 1 wird bundesweit auf 14 Euro angehoben. Die Vergütung für Auszubildende/ duale Studierende steigt im ersten Ausbildungsjahr auf monatlich //Foto: Porr Das Thema Nachhaltigkeit stellt für die Würth Industrie Service einen strategischen Erfolgsfaktor dar. Das unterstreicht eine unlängst am Firmenhauptsitz in Bad Mergentheim in Betrieb genommene gigantische Photovoltaikanlage mit über 2.000 Modulen auf 4.860 Quadratmetern mit einer Leistung von über 1.000 kWp, eines der größten Photovoltaik Fassaden-Systeme im D/A/CHRaum. Die Anlage soll einen Ertrag von circa 800.000 kWh pro Jahr liefern. Aktuell sind am Standort Drillberg mehrere Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 2.000 kWp und einer Erzeugungsmenge von rund 1.500.000 kWh installiert. Strategischen Erfolgs- faktor Nachhaltigkeit // Foto: Würth Industrie Service 1.000 Euro, wobei für die Vergütung im zweiten, dritten und vierten Ausbildungsjahr unterschiedliche Erhöhungen vorgesehen sind, die deutlich über dem gescheiterten Schlichtungsspruch liegen.

// 13 GELÄNDER. SICHERHEIT. SYSTEM. Nutze dein Dach. BauderSECUTEC: Das schnell montierbare Sicherheitsgeländer Absturzsicherung geht mit BauderSECUTEC schnell und wirtschaftlich. Das Seitenschutzsystem lässt sich einfach montieren und kommt ohne Dachdurchdringung aus. Eine Zertifizierung des Montagebetriebs entfällt ebenso wie eine Schulung der Nutzer im Umgang mit AnseilschutzSystemen. Unterm Strich einfach ein gutes Gefühl. Alles unter bauder.de

14 //GERÜST BAU Der Gerüstbau ist eine der wichtigsten und anspruchsvollsten Aufgaben im Bauwesen. Die Errichtung eines Gerüsts erfordert nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch eine genaue Planung und Organisation. Die Herausforderungen beim Gerüstbau sind vielfältig und reichen von der Auswahl der richtigen Materialien über die statische Berechnung bis hin zur sicheren Montage. Eine der größten Herausforderungen beim Gerüstbau ist die Sicherheit. Gerüste dienen dazu, Arbeiter und Materialien in der Höhe zu sichern, und müssen daher stabil und belastbar sein. Die korrekte Montage und regelmäßige Überprüfung sind daher unerlässlich, um Unfälle zu vermeiden. Entsprechend dauert die Ausbildung zum Gerüstbauer auch drei Jahre. Die große Kunst des Gerüstbauers ist, seine Gerüste den örtlichen Gegebenheiten anzupassen, um den spezifischen Anforderungen eines jeden Bauprojekts gerecht zu werden. Eine weitere Herausforderung beim Gerüstbau ist die Effizienz. Gerüste sind oft zeitkritisch und müssen schnell und kostengünstig errichtet werden. Sorgfältige Planung und Organisation sind daher unerlässlich, um den Zeit- und Kostenaufwand zu minimieren. Zudem müssen Gerüste flexibel sein und sich wechselnden Anforderungen des Bauprojekts anpassen. Insgesamt ist der Gerüstbau eine komplexe Aufgabe, die sowohl handwerkliches Geschick als auch technisches Know-how erfordert. Die Herausforderungen beim Gerüstbau sind vielfältig, aber mit der richtigen Planung, Organisation und Umsetzung können sie erfolgreich gemeistert werden. Letztendlich ist ein gut errichtetes Gerüst die Grundlage für ein sicheres und effizientes Bauvorhaben. cfk

// 15 // Foto: Peri AM LIMIT

16 // Die Turmeinrüstung der Augsburger Ulrichsbasilika vereint nahezu alle Raffinessen des Gerüstbaus. K ircheneinrüstungen sind sozusagen eine Königsdisziplin des Gerüstbaus. Entsprechend vereinte die Turmeinrüstung der Augsburger Ulrichsbasilika nahezu alle Raffinessen dieses Handwerks. Mit dem System von Peri ließen sich aber alle Herausforderungen meistern. GERÜSTBAU AUF DIE SPITZE GETRIEBEN Einerseits fasziniert das Arbeiten an solch exponierten Lagen und mit Ausblicken, die nur Wenigen vergönnt sind. Andererseits wiederum sind die Gerüstbauarbeiten und -planungen bei Kirchen äußerst anspruchsvoll: Um Sanierungsarbeiten sicher und fachgerecht ausführen zu können, müssen die Arbeits- und Schutzgerüste geometrisch und statisch jeweils projektspezifisch an das oftmals komplexe Kirchenbauwerk und die Gegebenheiten vor Ort angepasst werden. Das erfordert insbesondere große Erfahrungen der ausführenden Gerüstbauunternehmen. Wanderfalken und Fledermäuse Auch der 93 Meter hohe Zwiebelturm der Augsburger Ulrichsbasilika, die mit vollem Namen „Basilika St. Ulrich und Afra“ heißt, hat es in sich. Denn das spätgotische Gotteshaus aus dem Jahr 1594 in prominenter Innenstadtlage prägt nicht nur das Augsburger Stadtbild, es ist auch die Heimat von Wanderfalken und Fledermäusen. Um alle daraus resultierenden natur- und umweltschutzrechtlichen Belange zeitlich und räumlich zu berücksichtigen, nahmen allein die Vorbereitungen für die notwendigen Sanierungsarbeiten gleich mehrere Jahre in Anspruch. Für die Gerüstbauprofis von Schäfer Gerüstbau hatte das bei der Planung und Ausführung der Gerüstbauarbeiten zur Folge, dass die Turmeinrüstung im Frühjahr 2023 in einem ersten Montageabschnitt nur bis unterhalb der Balustrade erfolgen konnte. Erst nachdem die jungen Wanderfalken flügge waren, wurde die Kompletteinrüstung bis zur Turmspitze in 93 Meter Höhe fortgeführt. Neben der Berücksichtigung von Wanderfalken und Fledermäusen warteten aber auch viele weitere, logistische und technische Herausforderungen auf das Schäfer-Team: Angefangen bei einem erschwerten Zugang mit Andienung über eine Kirchenmauer, musste gleich zu Beginn auf der Ostseite des Kirchturms in knapp 10 Meter Höhe eine Schwerlastplattform integriert werden. Lastverteilende HEB-Träger und SRU-Stahlträger des „Variokit“-Baukastensystems überbrücken hierbei einen Vorbau und dienen als Aufstellfläche für Gerüstaufzug und Treppenturm. Außenseitig unterstellte „Peri Up“-Traggerüsttürme leiten die Lasten sicher in den tragfähigen Untergrund ab. Lastabtragung über Dachkehlen nicht möglich Erst ab etwa 35 Meter Höhe, also oberhalb der dreiseitig umschließenden Dachkonstruktion der Basilika, erfolgte die eigentliche Oberhalb der dreiseitig umschließenden Dachkonstruktion der Basilika bildeten Konsolbühnen die sichere Basis für das darüber angeordnete Turmgerüst. // Fotos (3): Peri

// 17 Das metrische Grundraster erlaubt geometrische Anpassungen an das Kirchenbauwerk in 25-cm-Schritten mit Systembauteilen. Turmeinrüstung des sogenannten Afraturms auf Basis des „Peri Up“-Gerüstbaukastens. Da eine Lastabtragung über die Dachkehlen bauwerksbedingt nicht möglich ist, musste an der Süd-, West- und Nordseite knapp oberhalb der geneigten Dachflächen eine Konsolbühne realisiert werden. Die aus „Variokit“-Systembauteilen gebildete Auflagerkonstruktion bildet die sichere Basis für das darüber angeordnete Turmgerüst. In Kombination mit speziellen, mittels Klebeanker befestigten Auflagerschuhen können die hohen Lasten auch in Eckbereichen sicher in den Turm abgeleitet werden. Die „Peri Up“-Einrüstung berücksichtigt insbesondere, dass auf halber Turmhöhe der quadratische in einen achteckigen Querschnitt übergeht. In diesem Abschnitt befindet sich auch die Kirchturmuhr, die im Zusammenhang mit den aufwendigen Putz-, Steinmetz- und Spenglerarbeiten ebenfalls saniert werden kann. Oberhalb der Balustrade stabilisiert in 65 Meter Höhe eine zweite, abgehängte und innerhalb des Turms verspannte „Variokit“-Konsollage das nunmehr oktogonal ausgeführte Turmgerüst. Die Besonderheit hierbei: Innerhalb der sechs Gerüstlagen zwischen Querschnittsänderung und Konsolgerüst sind die als Standgerüst und als Hängegerüst ausgeführten Gerüstfelder nahezu unsichtbar ineinander verzahnt. Ganz oben passte sich das Gerüst eng an den zwiebelförmigen Turmhelm an, um diesen und an der Spitze auch noch das goldene Kreuz und den Wetterhahn in 93 Meter Höhe erreichen und sanieren zu können. Ebene Arbeitsplätze ohne Stolpergefahr Schäfer Gerüstbau kann sich bei der äußerst anspruchsvollen Gerüstaufgabe auf die Systemvorteile des „Peri Up“-Gerüstbaukastens verlassen. Insbesondere das metrische Grundraster erlaubt geometrische Anpassungen an das Kirchenbauwerk in 25-cm-Schritten mit Systembauteilen. Damit lassen sich aufwendige Rohrkupplungskonstruktionen vermeiden und sichere, ebene Arbeitsplätze ohne Stolpergefahr schaffen. Da auch der „Variokit“-Ingenieurbaukasten auf dem metrischen Raster basiert, sind beide Baukastensysteme kompatibel. Insbesondere aber unterstützten Peri Ingenieure des Weißenhorner Competence Centers Gerüst die Schäfer-Verantwortlichen bei der Gerüstplanung sowie bei der statischen Berechnung zum Nachweis der Standsicherheit und zur Bemessung der Gerüstlösung.

Eschacher Straße 3 | 87474 Buchenberg i. Allgäu Tel. 08378 / 350 77 80 | info@szwei-verlag.de www.szwei-verlag.de ...WEITER- LESEN? ABO – aber sicher! Jetzt ABO abschließen unter: www.szwei-verlag.de/abo

RkJQdWJsaXNoZXIy MTA5MDcwMw==